Hier kann Ihr Beitrag stehen. Hier kann diskutiert werden. Hier gibts Infos und Neuigkeiten.

Kommentare erwünscht.

Erst die Arbeit...

 

Erst die Arbeit - und dann das Vergnügen!

Morgens Labskaus-Produktion: Rinderhack, Kartoffelflocken, Matjesfilet, Rote Bete (färbt nicht nur weiße Blusen).

Mit den noch warmen Labskausbrocken

auf einen langen Spaziergang.

Obwohl, ehrlich gesagt, das Schönste sind die Pausen:

endlich Frühstück!

Und wo wart Ihr heute in der Sonne?

0 Kommentare

Na also!

0 Kommentare

Traurige Hunde, die draußen warten müssen

sad dogs outside shops

 

 

Andy aus Irland fotografiert:

Hunde, die vor Geschäften warten müssen.

 

https://www.facebook.com/saddogsoutsideshops/?ref=page_internal

 

https://www.instagram.com/saddogsoutsideshops/

 

Berlin. Buletten. Hundekekse.

6 Kommentare

HEIMISCH FRESSEN. DOGsCONTAINER.

0 Kommentare

Heimisch fressen!

0 Kommentare

Hund oder Mensch?

Kommt bei der Tierliebe der Mensch zu kurz?

Als ich meinem Bekannten von dem armen

Hund erzählte, fragte er mich: und was ist

mit seinem Besitzer?

 

Berühren uns Tiere in Not emtional stärker?

Was denkt Ihr?

0 Kommentare

Möchte ich einen neuen Hund?

Ein Tier hat uns verlassen - wir alle kennen das.
Ein Gefühl der Leere überkommt uns, ein Loch tut
sich auf. Der Tagesablauf verändert sich, ja,
der gesamte Lebensrhythmus. Viele Menschen sehen
wir nicht mehr, denen wir beim Gassigehen begegnet
sind. Vieles wird sinnlos. Dafür unternehmen wir Dinge, die
früher nicht möglich waren. Irgendwann stellen wir uns die
Frage: wie geht es jetzt weiter? Möchte ich einen neuen Hund?

Im Gegensatz zu Juristen betrachteten wir unser Tier nicht
als Sache, wir können es nicht ersetzen wie eine alte Winterjacke.
Der Hund war ein Individuum, mit Charakter, mit Gefühlen, mit
Vorlieben und mit Abneigungen.
Der Hund war ein Partner, der ständig um uns war, mit dem wir
kommuniziert haben, auf den wir Rücksicht nahmen, der sich uns
anpassen musste.
Wir haben fast alles gemeinsam unternommen, viele Erinnerungen
der letzten Jahre sind mit ihm verknüpft, vieles haben wir nur erlebt,
weil er da war und alles konnten wir nur erleben, weil er so war, wie
er war, mit seinem Charakter.  
Vielleicht haben wir viele Gefühle auf ihn projiziert, aber die
Zuneigung war gegenseitig.
Wie jedes andere Individuum ist er unersetzbar.
Die Erinnerungen bleiben, auch die Gefühle.
Wir sind egoistisch und sagen: ich kann nicht ohne Hund leben.
Haben wir die Kraft und den Mut, uns auf eine neue Beziehung
einzulassen?

1 Kommentare

Was frisst ein braver Hund in Hamburg? Na klar, Labs-ka-us!